So geht Sachsen
18.12.2018

So geht Sachsen

WIR SIND DABEI

Aus 4500 Vereinen in Sachsen wurden 100 Auserwählt. Als Werbebotschafter für Sachsen - SV Fortuna Trebendorf

 

Ministerpräsident Michael Kretschmer und der Präsident des Landessportbundes Ulrich Franzen geben gemeinsam den symbolischen Startschuss für den „So geht-sächsisch.“ – Sportvereinswettbewerb. Über 4.500 sächsische Sportvereine bieten im Freistaat ein vielfältiges Bewegungs- und Wettkampfangebot für Jedermann. Das geht  nur, weil unzählige Ehrenamtliche Woche für Woche mit zupacken.

Das große Engagement in den Vereinen steht sinnbildlich für die Standortkampagne „So geht sächsisch. „Der Sport in Sachsen wird maßgeblich durch die leidenschaftliche und ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen geprägt“, bedankte sich Ministerpräsident Michael Kretschmer. „Auch wenn es auf den sächsischen Spielfeldern oft heiß hergeht und sich die Kontrahenten im Wettkampf nichts schenken: Besonders die Sportvereine spielen eine enorm wichtige Rolle für den Zusammenhalt der Menschen im Freistaat. Zudem darf nicht vergessen werden, dass solch Engagement Werbung und Wirtschaftsfaktor für jede Kommune und Stadt ist“.  

Ob Fußball, Sportgymnastik oder Biathlon – Sportgruppen aus allen Bereichen konnten sich beteiligen. Eine Jury wählt 100 Vereine aus 4.500 Sächsischen Vereinen aus.

„Sachsens Sportvereine sind als größte Bürgerorganisation im Freistaat ein wichtiger Baustein für ein mit Leben gefülltes Wir-Gefühl in unserer Gesellschaft. Besonders hervorzuheben, ist die Fähigkeit von Sportvereinen, auf gesellschaftliche und demografische Herausforderungen flexibel mit vielseitigen Angeboten reagieren zu können“

„Ehrenamt und freiwilliges Engagement machen den Kern einer aktiven Zivilgesellschaft aus. Sie sind unverzichtbar für die Gesellschaft. Die vielen Helfer übernehmen wichtige Funktionen und Aufgaben in den Vereinen und Verbänden. Sie vermitteln Werte wie Teamgeist, Fairness und Toleranz. Gemeinsames Sporttreiben stärkt den Charakter und vermittelt Verhaltensnormen, die auch außerhalb des Sports wichtig sind.“