Zwangspause fuer die Sportwelt
06.04.2020

Zwangspause fuer die Sportwelt

Die Corona-Krise bedeutet eine Zwangspause für die Sportwelt

Es ist eine Zeit mit vielen Fragezeichen und Ungewissheiten. Und Mittendrin der Sport.

Die Corona Virus-Pandemie legt die Sportwelt bisweilen komplett lahm und stellt Verbände, Vereine und Sportler vor große neue Herausforderungen sowie mitunter finanzielle Probleme.
 

Die Generalabsage beim Sport war unumgänglich und ein richtiger und wichtiger Schritt. Die Eindämmung des Virus ist eben nur möglich, wenn jeder seine sozialen Kontakte auf ein Minimum reduziert. Bei uns im Verein Trainieren ca. 290 Personen in verschiedenen Sektionen, dazu kommen bei Turnieren die: Gegner, Eltern, Zuschauer. Nur ein Infizierter hätte alle weiteren anstecken können, daher war die Absage alternativlos. Ich persönlich würde z.B. die Fußballsaison ohne Wertung abbrechen und im Sommer noch einmal beginnen.

Was kann man machen, um in einer solchen Situation das Vereinsleben aufrecht zu erhalten? Ein Vereinsleben unter den aktuellen Umständen ist zurzeit nicht möglich. Unsere Sportler sollen ja müssen zu Hause bleiben und sich individuell fit halten. Zumal unsere Anlage seitens der Landesregierung erstmal bis 20.04.20 gesperrt ist.

Natürlich ist der Wegfall der Punktspiele, Training, Veranstaltungen auch ein Wegfall von Einnahmen. Wichtig ist, dass alle Mitglieder ihren Beitrag zahlen, welcher einen monumentalen Teil der Einnahmen ausmacht, außerdem hoffen wir natürlich, dass unsere Sponsoren diese Krise ohne größere Verluste überstehen und weiter zur Stange halten. Nur wenn alle Sportler, Mitglieder, Sponsoren zusammenhalten und wir die Sparbremse anziehen, können wie gemeinsam das Durchstehen.

Die Folgen eines vermehrten Mitgliederaustritts bzw. Sponsorenwegfall würde bedeuten, dass ein Großteil unserer Sportvereine in näherer Zukunft nicht mehr bestehen. 

Viele Vereine quälen sich jetzt schon irgendwie durch und kommen gerade so über die Runden. Wenn dann jetzt noch die einzig verbliebenen Einnahmen wegbleiben, wird es sehr schwer für fast alle Vereine. Wir alle müssen alle solidarisch sein, jeder ist jetzt in solch einer Krise gefragt, und wird gebraucht.

In schwierigen Zeiten muss man zusammenstehen.

Wir danken allen die dem Verein die treuen halten, und uns gemeinsam unterstützen. Für einen gemeinsamen Verein - wo wir gemeinsam mit freunden Sport treiben. 

euer Vorstand des SVT